Home Gemeinde Aktivitäten Gewerbe Touristinfo Veranstaltungen Vereine Kontakt

Letzte Änderung

16.05.2017

Pelmer Geschichten

Die Pelmer Geschichte(n) beschreiben eindrucksvoll einzelne Begebenheiten,
Arbeitsabläufe und Bräuche, belegt durch Zeitzeugen und Dokumente,
wie sich der Alltag in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts gestaltete.

Erhätlich im Gerolsteiner Buchhandel, TW Gerolsteiner Land,
in Pelm bei Blumen Gröhsges, Gasthaus Staudt und Salon Dwojacki.



2008 erschien der erste Band

"Die Mühlen"

 


Ausverkauft





2009 erschien Band 2

"Wald und Flur"


Selbstkostenpreis 15.-

2010 erschien Band 3

"Die Bauern & das liebe Vieh"

Viele Momentaufnahmen aus dieser Zeit bieten dem Leser die Möglichkeit,
sich selbst ein Gesamtbild über die Lebensumstände, geprägt von der Landwirtschaft, von Ackerbau und Viehzucht, zu bilden. Es wird deutlich, wie mühevoll und arbeitsaufwändig, mit primitiven technischen Hilfs-mitteln, in Einklang mit der Natur, der Lebensunterhalt sichergestellt wurde.
Ausverkauft


2012 erschien Band 4

"Sprudel & anderes Wasser"

Das Buch erscheint in blauem Einband mit einem Foto des Schlossbrunnens von Fredy Lange. Die Autoren haben wieder auf 144 Seiten viele alte und neue Geschichten und Begebenheiten zusammengetragen, unter anderem über den Schloss-brunnen, die Kyll und ihre Bäche, Hochwasser, Kümpfe', Wasser-leitungen und vieles mehr. Alle Berichte sind mit vielen interessanten Fotos und Dokumenten illustriert.


Selbstkostenpreis 20.-



Pelmer Geschichte(n) Band 5

„Pelm in Kriegs- und Nachkriegszeiten 1794 - 1930“


Es beginnt mit der Franzosenzeit von 1794 bis 1814, als Pelm zum Departement de la Sarre gehörte. Die folgenden Jahre waren immer wieder von Kriegen geprägt. Der Euphorie der jungen Männer zu Beginn eines jeden Krieges, das Vaterland verteidigen zu dürfen, folgen ernüchternde Berichte über Leid und Tod der Soldaten. Das Lazarett am heutigen  Lokschuppen in Pelm konnte die vielen Verwundeten kaum versorgen. Im seinem Kriegstagebuch schreibt Anton von Landenberg, Frontkämpfer im 1. Weltkrieg, unumwunden über die  Not und Angst in den Schützengräben. Währenddessen sammeln die Daheimgebliebenen zensierte Feldpostkarten mit schönen Motiven und Meldungen, dass es ihnen gut gehe. Inflation und Not bestimmen den Tagesablauf der Dorfbevölkerung und erfordern außergewöhnliche Maßnahmen…  


Das mit zahlreichen Zeitdokumenten und Fotos illustrierte Buch umfasst 176 Seiten in hoher Papierqualität.  Es ist in den Pelmer Gaststätten und Geschäften, in der Buchhandlung Raabe und der Touristinfo in Gerolstein erhältlich.


Selbstkostenpreis von 15.-



Im Dezember 2015 ist der 5. Band der Pelmer Geschichten erschienen.